Ultraschall

hv_ultraschall_500

Ultraschalluntersuchungen des Bauches

Die Ultraschalluntersuchung dient der Erkennung von Erkrankungen im Bauch.

Die Untersuchung findet in der Regel früh morgens zwischen 7 Uhr 30 und 9 Uhr statt und sollte im Nüchterzustand erfolgen (vorher nicht essen, trinken oder rauchen).

Mit Hilfe von Kontaktgel geben wir über einen Schallkopf Ultraschallwellen in Ihren Bauch. Sie werden an den Grenzflächen der Bauchorgane reflektiert und von einem Empfänger zu einem Querschnittsbild zusammengesetzt. Ultraschallwellen sind völlig ungefährlich für Patient und Arzt. Sie wissen sicher, dass sie sogar in der Schwangerschaft eingesetzt werden.

Mit der Ultraschalluntersuchung lassen sich Erkrankungen von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, der Nieren und der Harnblase und der Bauchaorta feststellen.
Zur Erkennung von Magen- oder Darmerkrankungen ist die Untersuchung in der Regel nicht ausreichend. Hier ist meist eine Endoskopie (Spiegelung) erforderlich.
Die Ultraschalluntersuchung des Herzens und der Schilddrüse lassen wir bei Fachärzten in der Nähe durchführen.

 

Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagader

Mit unserem Ultraschallgerät können wir Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagader („Carotis“) in der eigenen Praxis durchführen. Hierbei können wir auch die Dicke der inneren Gefäßwand messen. Diese sogenannte INTIMA-MEDIA-DICKE ist ein wichtiger Marker ihres individuellen Risikos, später einmal an einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall zu erkranken.

 

Kontaktformular

MENÜ